Wandern als Straftat defniert – offener Brief an Landratsamt (UPDATE 28.03.)

Leupoldishain abgesperrt P1

In Anwendung der Allgemeinverfügung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt zur Ausgangsbeschränkung vom 22.03.2020 werden insbesondere am Wochenende in den Ausflugs- und Wandergebieten der Sächsischen Schweiz, des Tharandter Waldes sowie der Dippoldiswalder Heide verstärkt Kontrollen zur Einhaltung der verfügten Ausgangsbeschränkungen und Verstöße gegen Parkverbote erfolgen.

Der Aufenthalt im Freien sollte nur im wohnlichen Umfeld erfolgen. Verstöße können eine Ordnungswidrigkeit bis hin zu einer Straftat darstellen. Zudem wird eindringlich darauf hingewiesen, dass mit einer Strafanzeige rechnen muss, wer sich außerhalb seiner wohnnahen Umgebung im Landkreis im Freien aufhält. „Wohnortnähe“ wird als der unmittelbare Bereich am gemeldeten Hauptwohnsitz definiert.

In diesem Zusammenhang wird auf den erlaubten Aufenthalt im Freien im wohnortnahen Bereich unter Beachtung der bekannten allgemeinen Regeln der verfügten Ausgangsbeschränkung hingewiesen.

Quelle: https://www.landratsamt-pirna.de/50643.htm


Offener Brief an Landratsamt Pirna sowie Landesregierung Sachsen

Offener_Brief_Sperrung-Wanderparkplätze


UPDATE: Laut eines SZ-Berichtes wurde „Umfeld des Wohnbereiches“ nun von wem auch immer auf die Gemeinde reduziert, wo man mit seinem Hauptwohnsitz gemeldet ist. Da sind wir plötzlich nicht mal mehr bei 5 Kilometern, denn schon eine fußläufige Wanderung zum Cottaer Spitzberg würde in meinem Fall ein überschreiten der Gemeindegrenze trotz 3 Kilometern Entfernung erfordern.

Das hat alles keine rechtliche Grundlage, die anderen Bundesländer haben absichtlich etwas mehr Luft gelassen. So dürfen z.B. Berliner ins Brandenburger Umland fahren um sportlichen Aktivitäten an der frischen Luft nachzugehen. Schade, dass man ausgerechnet in Sachsen „etwas“ übers Ziel hinausschießt.

Schönes Wochenende allen!

PS: Bitte bleibt cool, höflich und respektvoll gegenüber den Polizeibeamten oder Ordnungsamt, die machen auch nur ihre Arbeit! Entschieden werden solche Verbote auf anderen Ebenen.

UPDATE: Die klassischen kleineren Wanderparkplätze wurden bereits heute mit Absperrungen versehen, z.B. Labyrinth Langenhennersdorf, Leupoldishain alle Parkplätze, Pfaffenstein Sachsenforstparkplatz. Papststein/Gohrisch wird vermutlich direkt morgen früh von der Polizei besucht und abgesperrt, denn da war noch nix zu sehen.

UPDATE 28.03.2020: Selbst im Wald, hier am Arsch der Welt, am Augustusberg. Hotel geschlossen. Kein Besucherverkehr. Grenzübergang Petrovice geschlossen. Keine auswärtigen PKWs zu befürchten. Trotzdem wurde der Parkplatz mit Parkverbot belegt. Trifft nur die Einheimischen. Denn gerade ältere Leute nutzen diesen Standpunkt für einen kurzen Spaziergang. Die haben aber zuhause zu bleiben, maximal zum Briefkasten dürfen Sie vor die Haustür. Hier unten stehen in der virenfreien Zeit übrigens fast nie Autos, auch wenn das Hotel oben geöffnet hat und floriert. Naja, wird schon alles seine Ordnung haben… wäre ja auch fatal wenn in den 1000 Hektar Wald des Markersbacher Forsts mehrere Menschen gleichzeitig rumlatschen. Vielleicht können ja auch Bäume angesteckt werden, und wir wissen das noch nicht.

Und trotzdem noch einmal eine Klarstellung; Die Kontaktverbots- und Quarantäneregeln halte ich für absolut richtig und nachvollziehbar. Sollte es mich einmal erwischen, habe ich überhaupt kein Problem damit, mich an eine 14-tägige Ausgangssperre zu halten. Ich bin der letzte, der fahrlässig irgendwelche Leute anstecken möchte. Aber in all den unsicheren Zeiten, wo absolut gar nichts mehr normal läuft und quasi jeder einen Virus im Kopf hat, muss es doch noch möglich sein, an einem Waldparkplatz zu parken, ohne verhört und verhaftet zu werden?! Oder ohne ein Knöllchen zu bekommen. Nur um eine Runde an der frischen Luft zu drehen? Unsere Wälder hier sind menschenleer. Der Große Garten in Dresden war laut Medienberichten heute sehr voll. Ich gratuliere.

Parkplatz Augustusberg Bad Gottleuba

Parkplatz Augustusberg Bad Gottleuba

Labyrinth Langenhennersdorf

Leupoldishain abgesperrt P2

2 Kommentare

  1. Danke für Deine Arbeit – ein gut formulierter Brief. Auch ich kann die Aktion der Behörden nicht nachvollziehen.

  2. Dem kann ich mich nur anschließen. Es ist unbegreiflich
    und ich fühle mich als Dresdner schon „eingesperrt“.

    Statt sich in frischer Waldluft erholen zu können, „darf“ ich
    jetzt zwischen Prager Str. und Altmarkt spazieren?
    Wo bleibt da der Sinn?
    —-
    Danke für alle Deine Berichte, ich geb die Hoffnung nicht auf,
    das alles wieder mit eigenen Augen sehen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.